• Simple Item 11
  • Simple Item 1
  • Simple Item 9
  • 1
  • 2
  • 3

16. Januar 2011

Die Jagd durch den Sturm um auf eine kaltherzige Sonne zu treffen

Heute ist der siebzehnte Tag seit wir die japanische Walfangflotte ausfindig gemacht haben, und es ist heute ein klein wenig unangenehm, nachdem sich das Versorgungsschiff Sun Laurel dazu entschieden hat, uns in ein Unwetter hineinzuführen, um die Bob Barker und die Steve Irwin abzuschütteln.

Wir befinden uns jetzt 300 Meilen über der Grenze des Antarktisvertrages und des antarktischen Walschutzgebiets. Die Sun Laurel fährt nach Norden und Osten, in der Hoffnung ihre Ladung Schweröl für die Nisshin Maru und Diesel für die Harpunenboote zu transferieren.

Es ist uns ein Rätsel, warum der koreanische Kapitän denkt, er könne uns durch ein Unwetter loswerden. Die Bob Barker und die Steve Irwin sind dem Tanker in ihrer Seetauglichkeit weit überlegen und das Hin- und Herschaukeln des Versorgungsschiffes muss für die Besatzung unangenehm sein – viel unangenehmer als für die Mannschaften von Sea Shepherd.

Hinter den Sea Shepherd-Schiffen sind die Yushin Maru 1 und die Yushin Maru 2 deutlich zu sehen. Beide sind weiter als eine Tagesfahrt von den Waljagdgebieten entfernt und wenn sie nicht in den Jagdgebieten sind, töten sie keine Wale.

Die Gojira verfolgt weiterhin die Nisshin Maru und die Yushin Maru 3. Kapitän Paul Watson hat entschieden, dass es die effektivste Taktik ist, die Nisshin Maru von ihren Vorräten abzuschneiden. Die Bob Barker und die Steve Irwin können die Sun Laurel länger verfolgen als die Nisshin Maru ohne Treibstoff auskommen kann.

Die Nisshin Maru hat jetzt vier Möglichkeiten: 1. den Walfang einstellen und nach Japan zurückkehren, 2. einen Betankungsversuch mit der Sun Laurel unternehmen, 3. in einem weit entfernten Hafen wiederauftanken oder 4. irgendwo einen anderen Tanker finden und hoffen, dass sie nicht vorher entdeckt werden.

Option zwei wird die direkte Konfrontation mit den Sea Shepherd-Schiffen zur Folge haben. Optionen drei und vier werden sie Wochen an Zeit kosten.

Gestern wurde die Mannschaft der Steve Irwin von einer großen Grindwalschule begleitet.

Die Mannschaften der Bob Barker und der Steve Irwin sind in Hochstimmung, während die Verfolgungsjagd weitergeht.







News / Kommentare

  • Das beste Weihnachtsgeschenk von allen – das Ende des Walfangs in der Antarktis
  • MITARBEIT AUF SEE – HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN
  • Costa Ricas Umweltminister erklärt Paul Watson zum Helden
  • Sea Shepherd befreit bedrohten Totoaba während Wilderer erneut Schüsse abfeuern

Event-Vorschau

  • 27.7.19 | Lush Charity Pot Event Graz
  • 20.7.19 | River Clean-Up mit Lush

Österreich News

  • 1
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok