• Simple Item 10
  • Simple Item 7
  • Simple Item 11
  • Simple Item 1
  • Simple Item 9
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

JOHN PAUL DEJORIA20. Mai 2017: Eine Besatzung von Sea Shepherd hat heute Costa Rica erreicht und bietet an, das zentralamerikanische Land bei der Bekämpfung der illegalen Fischerei in den Gewässern rund um den Kokos-Insel-Nationalpark zu unterstützen und den Parkrangern die JOHN PAUL DEJORIA dafür bereitzustellen. Bei dem Schiff handelt es sich um ein etwa 34 Meter langes, ehemaliges US-Küstenwachen-Patrouillenboot der Island-Klasse.

Dieses Angebot, welches Teil von Sea Shepherds OPERATION TREASURED ISLANDS (eine Kampagne zum Schutz von Haien) ist, umfasst außerdem das Bereitstellen von einer Sea Shepherd-Besatzung, Treibstoff und Proviant, sowie die Übergabe der Befehlsgewalt an die costa-ricanischen Ranger über das Patrouillen des Meeresschutzgebiets der Kokos-Insel.

Die Kokos-Insel befindet sich etwa 480 Kilometer vor der Küste Costa-Ricas und beheimatet viele große Meerestiere wie Hammerhaie, Rochen und Delfine. Dies macht sie zu einem beliebten Ziel für Taucher, lockt aber gleichzeitig auch Wilderer an, insbesondere solche, die illegal mit Haiflossen handeln.

Die JOHN PAUL DEJORIA liegt in der Stadt Puntarenas vor Anker, um sich costa-ricanischen Regierungsbeamten, den Medien und der allgemeinen Öffentlichkeit vorzustellen, damit die Inselbewohner das Schiff mit eigenen Augen sehen können.
Die JOHN PAUL DEJORIA
OPERATION TREASURED ISLANDS zum Schutz von Haien

Sea Shepherd schützt derzeit die nahe gelegenen mittelamerikanischen Inseln des Galapagos-Korridors, wo die Organisation seit 17 Jahren eine Partnerschaft mit den Galapagos-Parkrangern hat.

Als Teil der Kampagne OPERATION TREASURED ISLANDS arbeitet die Meeresschutzorganisation derzeit an der Einrichtung von Treffen mit kolumbianischen Behörden, um auf ihrer Insel Malpelo, die Heimat von Hunderten von Hai-Arten, darunter Hammerhaie, Seidenhaie und Schildzahnhaie ist, zu helfen.

Bei Sea Shepherds jüngstem Besuch von Panamas Insel Coiba wurden sie von den Parkrangern herzlich empfangen, und es wurde eine Grundlage für eine zukünftige Kooperation geschaffen. So wie Costa Ricas Kokos-Insel ist auch Coiba die Heimat vieler großer Meeressäugetiere wie Buckelwale, Orcas, Walhaie und anderer Hai-Arten.

„Unser langfristiger Plan ist es, eine Partnerschaft mit Panama, Costa Rica, Ecuador und Frankreich zu schaffen, um dabei zu helfen, Coiba, die Kokos-Insel, Galapagos, Malpelo und die Clipperton-Insel zu schützen“, sagte Sea Shepherd-Gründer, Präsident und Geschäftsführer von Sea Shepherd USA, Captain Paul Watson. „Diese Partnerschaft würde die Bereitstellung von Patrouillenbooten und Mittel, die Wilderei-Aktivitäten auf null reduzieren, für jede Insel enthalten.“




News / Kommentare

  • Niederländische Postleitzahlen-Lotterie verlängert Zusammenarbeit mit Sea Shepherd
  • Sea Shepherd reagiert auf Beamten in Osttimor der Ausrottung von Haien unterstützt
  • Wir müssen unsere Plastik-Fehler bereinigen
  • Sea Shepherd fordert USA zur Überprüfung von Nachhaltigkeit der Garnelenfischerei auf

Event-Vorschau

  • 28.10.17 | Sea Shepherd@ Marrok Konzert SBG
  • 21.10.17 | River Clean-Up WIEN
  • 14.10.17 | Sea Shepherd@ Underpressure D-Days

Österreich News

  •   +

      Artgerecht ist nur die Freiheit Read More
  •   +

      Spendenaktion des Malers Toninho Dingl Read More
  •   +

      Jahresrückblick 2016 Read More
  • 1